Chinese Martial Arts – Chen Taijiquan,Taijidao & Sanda/Sanshou

WP_20150205_11_04_31_Pro[1]

WP_20150205_11_05_18_Pro[1] Xingyiquan mit Meister Shen Xijing in Hamburg,1998WP_20150205_11_05_35_Pro[1]XingYiQuan_Stammbaum_der_ETG_Page_1Taijiquan_Stammbaum_der_ETG_Page_1BaguaZhang_Stammbaum_der_ETG_Page_1Nei_Dan_Gong_und_Daoismus_Stammbaum_der_ETG_Page_1

index     Wie ich zum Tai Chi kam.            Während meines Studiums des Krabi Krabong und Muay Boran in Bangkok begann ich mich, bedingt durch die sowohl meditative als auch körperlich anspruchsvolle Unterrichtsweise für Taijiquan zu interessieren.Nach einigen Recherchen und Telefonaten traf ich dann im Januar 1997 Jan Silberstorff und studiere seitdem den Chen Sil des Taijiquan in der „World Chen Xiawang Taijiquan Association Germany(WCTAG)“. Durch das Tai Chi Training konnte ich meine Fähigkeiten im Muay Thai und Krabi Krabong verfeinern, bewege mich noch ökonomischer. Meine Beine wurden noch stärker, indem die Stabilisatoren durch die langsamen Bewegungen intensiver beansprucht werden. Besonders hervorzuheben ist der Gesundheitsaspekt, der sowohl das körperliche als auch das geistig-seelische Wohlbefinden positiv beeinflusst.                                                          Taijiquan(Tai Chi Chuan) ist ursprünglich als Kampfkunst und Selbstverteidigung entstanden, dient aber heute vor allem der Gesundheitsvorsorge, Meditation in Bewegung und Lebenspflege. Der Selbstverteidigung dient es nicht nur in körperlichen Auseinandersetzungen, sondern heute auch primär der Verteidigung der Gesundheit durch Stärkung des Immunsystems, Förderung der Gelassenheit, Entschleunigung und der inneren und äußeren Achtsamkeit und die damit verbundene Prävention auf Angriffe gegen die psychische Gesundheit. Die Herangehensweise, die Bewegungen langsam, entspannt und achtsam auszuführen schult die Wahrnehmung auf sich selbst, der Umgebung und der Atmung. Wird die Atmung bewusst wahrgenommen und nicht, wie so oft, nur flach ausgeführt, wird sich die Atmung vertiefen. Somit werden Stoffwechselprozesse positiv beeinflusst und eine Verbesserung des Allgemeinbefindens gefördert. Durch die langsamen, sanften und fließenden Bewegungen ist Taijiquan sehr gut für ältere, durch Verletzungen und Erkrankungen eingeschränkte Menschen, sowie auch für Sportmuffel bestens geeignet.

WP_20150205_11_05_54_Pro[1]

Meister Shen Xijing mit seinem Bruder Xingwe in der Pahuyuth Schule an läßlich eines Seminars,Hebel,Würfe,Bodenkampf 2004.

<iframe width=“854″ height=“510″ src=“https://www.youtube.com/embed/o2Qq4qjaz0c“ frameborder=“0″ allowfullscreen></iframe>

WP_20150206_08_58_24_Pro[1]

Chen Xiaowang,19.Generation Chen Taijiquan

WP_20150206_08_56_25_Pro[1]WP_20150206_08_56_41_Pro[1]

yuehfei

Yueh Fei, Begründer des Xingyiquan, 12.Jh.


ChenKaros1

Chen Xiaowang, 19.Generation Chen Taijiquan


jan96

Chen Xiaowang, Shen Xijing, Jan Silberstorff


donghai

Dong Hai Chuan, Begründer des Baguazhang


WP_20150205_11_05_04_Pro[1]

Taijidao, Hamburg 1998

WP_20150205_11_05_42_Pro[1]

Chen Taijiquan,Shuang Jian(Doppelschwert) mit Chen Guizhen, Jan Silberstorff, Gerhard Milbrat , 1998 Lüdinghausen

WP_20150205_11_04_17_Pro[1]

Lüdinghausen in der Schule von Gerhard Milbrat,1998

Taijiquan & Taijidao was ist taijiquanwudang.w