Gesundheits – und Lebenspflege

In der Kampfkunst/Kampfsport geht es vor allem um die Stärkung des Immunsystems, denn ein intaktes Immunsystem ist eine der Voraussetzungen für eine körperlich/seelische Gesundheit. Angefangen mit einer ausgewogenen vorwiegend pflanzlichen Ernährung – Fastfood, Tiefkühlkost und chemisch behandelte Lebensmittel gehören nicht dazu -, sollten die Nahrungsmittel körperliche Betätigungen optimal unterstützen. Früher ernährten sich Thaiboxer überwiegend von Gemüse, Obst, Fisch und Reis – Fleisch eher selten. Desweiteren ist eine seelisch ausgeglichene Gemütsverfassung ein unverzichtbarer Bestandteil für ein gut funktionierendes Immunsystem. Ein körperlich seelisch unausgeglichener Mensch ist anfälliger für Krankheiten und anderer negativer Einflüsse und dadurch sowohl berechen-, als auch manipulierbarer. Somit ist der rein technische Aspekt einer Kampfkunst nur ein Teil der gesamten Entwicklung, vergleichbar mit einem Gerüst beim Hausbau. Der sportliche Teil dient der technischen Verfeinerung und ist Bestandteil der persönlichen körperlich/spirituellen Kultivierung, die niemals enden sollte. Siehe auch https://www.pahuyuth-bremen.de/pong-gan-tua-selbstverteidigung/ Denn eine effektive Selbstverteidigung ist in dieser Gesamtheit am wirksamsten.